06.07.2017: Podiumsdiskussion zum Thema „Deutsche Politik und das Elend in der Welt“

06.07.2017: Podiumsdiskussion zum Thema „Deutsche Politik und das Elend in der Welt“

Fragen an die Bundestagskandidaten*in der im Bundestag vertretenen Parteien aus dem Wahlkreis

  • Rita Schwarzelühr-Sutter (Stattssekretärin, MdB, SPD)
  • Felix Schreiner (MDL, CDU)
  • Ulrich Martin Drescher (Bündnis 90 / Die Grünen)
  • Dr. LotharSchuchmann (Die Linke)

Moderation: Birgit Lieber, Fairhandelsberaterin
Ort: Katholische Gemeindehaus Kirchzarten
Eintritt frei / Spenden erbeten



2017-05-31: Handwerk bittet um Unterstützung – Petition der Fa. Schiekofer

Nachdem sich die Fa. Meier aus Eichstetten mit ihrer Initiative Bleiberecht für gut integrierte Flüchtlinge erfolgreich an Politik und Verwaltung gewendet hat und von vielen Unternehmen dabei unterstützt wurde, beschreitet nun mit dem Bauunternehmen Schiekofer ein weiterer Handwerksbetrieb aus der Region den Weg in die Öffentlichkeit, um auf die für kleinere Handwerksbetriebe schwierige Situation auf dem Facharbeitermarkt aufmerksam zu machen.

… Infos und Fakten zum Fachkräftemangel: IHK BW | IHK Südlicher Oberrhein

Frau Schiekofer von dem in Vörstetten angesiedelten Bauunternehmen fordert Vertreter von Politik und Verwaltung auf, das von vielen kleinen Handwerksbetrieben geleistete Engagement bei der Integration von Flüchtlingen anzuerkennen und zu unterstützen, nicht unnötig zu erschweren oder zu behindern. Darüber hinaus wird eine baldige Einführung eines Gesetzes für eine geregelte Zuwanderung angemahnt, um die die hohen Standards des deutschen Handwerks und das Überleben der kleinen Handwerksbetriebe zu sichern.

Um dem Anliegen des Handwerksbetriebs Gehör zu verschaffen, wurde ein runder Tisch mit Vertreter aus verschiedenen Ämtern, Arbeitgeberverbänden, Ehrenamt, Kammern und Innungen, sowie Sozialverbänden organisiert. Darüber hinaus bittet Frau Schiekofer mit einer Unterschriftenaktion um Unterstützung, um der von ihr initiierten Petition an die zuständigen Ministerien und Fachausschüsse im Bundestag möglichst viel Gewicht zu verleihen.

Wir vom Helferkreis für Flüchtlinge in Kirchzarten möchten diese Initiative unterstützen und bitten Sie daher, mit möglichst vielen Unterschriften zum Erfolg der Aktion beizutragen und auch in anderen Netzwerken für die Initiative zu werben. Danke!


Wie schwierig es ist, Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu integrieren, zeigt der Fall eines Gambiers

Eine Firma in Vörstetten sucht seit Jahren einen Lehrling. Endlich gibt es einen Anwärter. Das Problem: Lamin stammt aus Gambia. Die Unsicherheit ist groß – denn was, wenn er abgeschoben wird?

badische-zeitung.de

Lamin will Maurer - Diana Schiekofer - Foto Max Schuler
Foto: Max Schuler


Aufruf von Diana Schiekofer

Deutschland braucht ein Einwanderungsgesetz, unterstützen Sie meine Petition im Bundestag


Begründung


Petition – Inhalt


Petition – Adressaten – Anschreiben

Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration – Aydan Özoğuz MdB, SPD

Ordentliches Mitglied Innenausschuss Stellvertretendes, Mitglied Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre HilfeRüdiger Veit MdB, SPD

Bundesminister des Inneren – Dr. Thomas de Maizière MdB, CDU


… hier geht’s zur Petition, bitte unterschreiben!

2017-03-21: Brief an die Landrätin Kreis B-HSW – Helferkreis für Flüchtlinge in Kirchzarten

Der Helferkreis für Flüchtlinge in Kirchzarten bittet die Landrätin in einem Schreiben um mehr Unterstützung und weniger Behinderung bei der ehrenamtlichen Arbeit vor Ort

Der Helferkreis für Flüchtlinge in Kirchzarten wendet sich nach reiflichen Überlegungen mit einem Brief  an Frau Störr-Ritter, Landrätin im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald. In dem Brief werden von Vertretern des Helferkreises die Nöte und Sorgen und das Gefühl, in der alltäglichen Flüchtlingsarbeit vor Ort von Ämtern und Verwaltung eher behindert als unterstützt zu werden, dargelegt. Darüberhinaus werden in dem Schreiben eine angemessenene Würdigung und Unterstützung der engagierten ehrenamtlichen Arbeit  und weniger bürokratische Hemmnisse gefordert:

Die von der Landrätin veranlasste Antwort ist nach Auffassung des Helferkreises unbefriedigend und bestätigt in Teilen die in dem Brief beklagten Sachverhalte.


Der Helferkreis für Flüchtlinge in Kirchzarten möchte mit anderen Helferkreisen und ehrenamtlich Engagierten Erfahrungen zum Thema: Ehrenamt und Bürokratie austauschen und versuchen, gemeinsam für Verbesserungen aktiv zu werden.

Interessierte können sich gerne mit uns über unsere Kontaktadresse oder mit einer Nachricht mailto:Arnold-der-Roemer@web.de an den Helferkreis für Flüchtlinge in Kirchzarten (c/o Dr. Edgar Kublin alias Arnold der Römer) in Verbindung setzen.

2017-07-01: Zweites Fest der Kulturen in der Talvogtei Kirchzarten

Zweites FEST der KULTUREN

am Samstag, dem 01.07.2017 ab 16:00 in der Talvogtei Kirchzarten

Fest-der-Kulturen - Flyer

Wir wollen die Gäste unseres Festes

mit Kuchen verwöhnen!

… und Sie können uns dabei helfen! Wie?

Ganz einfach: Kuchen mitbringen; am Kaffeestand abgeben;

… und dann mit uns feiern und genießen – danke!


Vorläufiges Programm


Am Samstag 01.07.2017 findet ab 16:00 Uhr das zweite Fest der Kulturen in der Talvogtei in Kirchzarten statt.

Wir wollen schon bei der Vorbereitung Menschen mit Migrationshintergrund einbeziehen. Wenn Sie Migranten, egal ob Flüchtlinge oder sonstige Migranten, kennen, die sich in der Vorbereitung und eventuell auch beim Fest einbringen wollen, dann sollen sich diese bitte bei mir melden. Natürlich sind auch „eingeborene“ Deutsche willkommen.

Bernd Engesser
Fon: +49 7661 989600
Mobil: +49 170 2760936
Mail: bernd@engesser-online.de

################################################################################

mehr zum 1. Fest der Kulturen …

2017-03-27: Welcome Dinner Köln Fundrising

Ein paar Freunde und ich haben im Herbst 2015 das Welcome Dinner Köln gegründet. Wir bringen Kölner und Geflüchtete am Abendessenstisch zusammen. Und nun sind wir für den Deutschen Integrationspreis nominiert.
Unsere Mission ist es, in Zukunft noch mehr Welcome Dinner zu vermitteln und jemanden einzustellen, der unsere freiwilligen Mitarbeiter koordiniert und unser Angebot noch bekannter macht. Und dazu brauchen wir eure Unterstützung!

Was bedeutet das?
Mit dem Deutschen Integrationspreis möchte die gemeinnützige Hertie-Stiftung überzeugende Integrationsprojekte fördern und sie bei der Umsetzung begleiten und auszeichnen. Dafür wird die Stiftungsförderung mit Crowdfunding bei startnext kombiniert. Mehr Infos findet ihr hier.

Wie könnt ihr uns helfen?
Wenn wir es schaffen, in den ersten 3 Wochen (bis zum 11.4.2017) zu den Initiativen mit den meisten Unterstützern zu gehören, bekommen wir eine zusätzliche Fördersumme von der Hertie-Stiftung. Hier der Link zu unserer Kampagne: https://www.startnext.com/welcomedinner

Ihr helf uns also schon mit einer 5,00€-Spende – und es warten tolle Dankeschöns auf euch 🙂

Wenn wir nach insgesamt 6 Wochen unser Fundingziel erreicht haben, sind wir in der nächsten Runde des Deutschen Integrationspreis. Es müssen also möglichst viele Leute von unserer Kampagne erfahren. Deswegen würde ich mich freuen wenn ihr diese Mail weiterleitet oder jene von euch mit einem Facebook Account unseren Facebook-Post teilt! Diesen findet ihr auf unserer Facebook Seite: https://www.facebook.com/welcomedinnerkoeln/?fref=ts

Herzliche Grüße aus Köln
Rike

2017-03-25: 3. Trommel Café – Nachlese

3. Trommel Café am 25. März 2017 – Nachlese

Bei strahlender Sonne und weit geöffneten Türen hat am vergangenen Samstag unser drittes Trommel Cafe Dreisamtal im Schülerhaus Dreisamtal stattgefunden. Danke an Alle, die dabei waren und auf vielfältige Weise zum Gelingen dieses Nachmittags beigetragen haben – mit leckerem Kuchen, Aufräumen, Geschirr abwaschen, Kaffee kochen und ganz einfach durch Präsenz und interkulturelle Sensibilität. Wir waren eine bunte Gesellschaft von kleinen und großen Menschen verschiedenster Herkunft, aus Indien, Syrien, Eritrea, Senegal, Nigeria und Deutschland 🙂 … und mit einer breiten Palette an musikalischem Können. Es ergänzte und befruchtete sich alles in vollkommener Weise.

Bei aller Fröhlichkeit und Lebendigkeit flossen auch Tränen über die Tragödie des syrischen Krieges. Gut, dass auch dafür Raum war, denn wir können das Leid der Geflücheten und Vertriebenen dieser Zeit nicht einfach ausblenden. Doch Rhythmus verbindet Menschen und baut Brücken zwischen Kulturen, Lieder können Schmerzen lindern, verschlossene Gesichter öffnen sich und Momente der Verbundenheit werden erfahrbar. Es ist gut, solche Erlebnisse miteinander zu teilen. Deshalb ein großes Danke für die Räume im Schülerhaus, durch die wir diese kommerzfreie Begegnungsmöglichkeit schaffen können.

Das nächste Trommel Cafe Dreisamtal im Schülerhaus findet am Samstag, dem 13. Mai von 15 – 18 Uhr statt. Und natürlich spielen wir jeden Montag von 17.30 – 19.30 Uhr und freuen uns stets über Gäste, Mitspielende und kulturell kreative Impulse.

Es gibt aber – gutes, trockenes Wetter vorausgesetzt – vorher noch weitere Möglichkeiten, mit uns zu spielen. Z.B. am kommenden Sonntag, 2. April bei der sozialen Meile in Kirchzarten ab ca. 12.30 – bis ca. 13.30 … kommt einfach vorbei.

Und im Rahmen des interaktiven Theaterprojektes „Next exit freedom“ mit Geflüchteten und Einheimischen laden wir zum Trommel Cafe Picknick ein: Wir sind am Spielplatz nahe der Jugendherberge in der Kartäuserstr. am Samstag, dem 29. April ab 17 Uhr und am Montag, dem 1. Mai ab 13 Uhr zu finden. Bitte etwas zu Essen und Trinken mitbringen!

Mit herzlichen Grüßen
Ulrike Fahlbusch und die Drum Family
www.lebnetz.de

Sicher wird aber im Sommer noch das eine und andere Trommelevent spontan dazu kommen, schaut dazu gern auch auf die Webseite www.lebnetz.de unter Aktuelles.

Mit herzlichen Grüßen aus der Drum Family

Ulrike Fahlbusch

2017-03-02 – Gesucht: Betriebe, die durch Abschiebungen Mitarbeiter verlieren oder verloren haben

Erfolgreicher Aufruf

Dem Aufruf der Initiative „Bleiberecht für gut integrierte Flüchtlinge“ sind viele Betriebe und Unternehmen, die durch Abschiebung Mitarbeiter bereits verloren haben oder noch in Ungewissheit leben, gefolgt – danke!

Frau Meier hat zwischenzeitlich mit vielen Betroffenen und mit Repräsentanten von Politik und Verwaltung gesprochen und ist dabei zu der Überzeugung gelangt, dass jeder Unternehmer, der in einer vergleichbaren Situation ist, seine Lage und das persönliche Schicksal des Mitarbeiters per Brief oder e-mail der Landesregierung: 

Frau Regierungspräsidentin Nicolette Kressl
Regierungspräsidium Karlsruhe
76247 Karlsruhe
poststelle@rpk.bwl.de

Herrn Minister Thomas Strobl
Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration
Willy-Brandt-Straße 41
70173 Stuttgart
poststelle@im.bwl.de

Herrn Ministerpräsident Winfried Kretschmann
Staatsministerium Richard-Wagner-Straße 15
70184 Stuttgart

poststelle@stm.bwl.de

unter Bezug auf die Koalitionsvereinbarungen vom 07.03.2017 ( Mitteilung von Andreas Schwarz MdL Fraktion GRÜNE, s.u.) mitteilen sollte.

Als Vorlage für ein solches Schreiben kann der Brief von Frau Meier an die Regierungspräsidentin Nicolette Kressl, Regierungspräsidium Karlsruhe verwendet werden ( Brief als PDF )


Koalitionsvereibarungen vom 07.03.2017

Information vom 13. März 2017 von Herrn Andreas Schwarz MdL Fraktion GRÜNE über die Einigung der Vertreter der Koalition am Dienstagmorgen den 7. März 2017 in der badenwürtembergischen Landesregierung bei einem eigens zu diesem Thema angesetzten Treffen:

Wir haben uns in der Koalition u.a. darauf verständigt, dass das Regierungspräsidium Karlsruhe damit beauftragt wird bei sämtlichen Geduldeten, die die erforderlichen Aufenthaltszeiten für einer der Bleiberechtsreglungen erfüllen, zu prüfen ob auch die restlichen Voraussetzungen erfüllt sind.  In diesem Fall kann nach den insoweit maßgeblichen Vorschriften des Aufenthaltsgesetzes eine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden.  Zudem wird das Regierungspräsidium Karlsruhe pro aktiv prüfen, ob die Voraussetzungen für eine Ausbildungsduldung gegeben sind. Diese Vereinbarung gilt nicht nur für afghanische Geduldete, sondern für alle Geduldete!  
 
Zudem haben wir uns darauf verständigt, dass eine sorgfältigere Einzelfallprüfung stattfinden wird.  Das Regierungspräsidium Karlsruhe soll künftig bei allen nur geduldeten Personen prüfen, ob drei Ausnahmeregelungen im Aufenthaltsgesetz auf sie zutreffen. Diese zielen auf gut integrierte Migranten, die lange in Deutschland leben und hier eine Ausbildung absolvieren oder ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten. Trifft einer der drei umfangreichen Ausnahme Paragraphen zu, soll das PR die betroffenen Personen von sich aus darauf hinweisen, dass sie auf diesem Weg eine Aufenthaltserlaubnis bekommen können.


Aufruf der Initiative  „Bleiberecht für gut integrierte Flüchtlinge“


Gesucht: Betriebe, die durch Abschiebungen Mitarbeiter verlieren oder verloren haben

Für ihre Initiative  „Bleiberecht für gut integrierte Flüchtlinge“ sucht Frau Beate Meier von der Erwin Meier GmbH Bauunternehmung in Eichstetten am Kaiserstuhl die Unterstützung  von möglichst vielen anderen Betrieben und Unternehmen.

Das Bauunternehmen Meier hat in einem gambischen Geflüchteten einen guten Mitarbeiter gefunden, der dringend benötigt wird. Nun soll der Betreffende zum zweiten Mal abgeschoben werden.


Frau Meier möchte sich nun mit einem Brief an den Bundestagsabgeordneten Matern von Marschall wenden und fordert ein Bleiberecht für gut integrierte Flüchtlinge (  …  Brief )

Außerdem hat Frau Meier an Frau Dr. Sandra Detzer eine Bürgeranfrage zum Asylverfahren eingereicht. Frau Dr. Detzer ist Landesvorsitzende der Grünen und setzt sich für ein „kleines Einwanderungsrecht“ ein ( …  Anfrage )


Wo gibt es ähnliche Fälle? Bitte teilen Sie Frau Meier mit, wenn Sie Firmen kennen, die Flüchtlingen – gleichgültig welcher Nationalität – eingestellt haben oder ihnen einen Ausbildungsplatz geben wollten und dies durch Abschiebepraxis in unserem Land vereitelt wurde oder werden soll.

Infos an:
Beate Meier, info@erwin-meier.de

Geben Sie an:

  • Name und Ort des Unternehmens
  • Handwerk oder Branche
  • wenn möglich: E-Mail-Adresse und/oder Telefon
  • wenn möglich: Vorname des Geflüchteten, Erster Buchstabe des Nachnamens (Datenschutz!)

Frau Meier bräuchte die Kontakte ziemlich rasch.

Da dies eine Initiative der potenziellen Arbeitgeber für Geflüchtete ist, hoffen wir, dass sich möglichst viele Unternehmen daran beteiligen. Aber auch ähnliche Briefe an die Landtags- und Bundestags-Abgeordneten der jeweiligen Kreise sind möglich und erwünscht.


Wenn Betriebe über Nacht ihre Angestellten verlieren

Der Flüchtling Badinding Jaiteh aus Gambia war für einen Betrieb in Eichstetten eine wichtige Kraft – jetzt musste der 41-Jährige das Land verlassen. Er wurde nach Italien abgeschoben, dort hatte er seinen Asylantrag gestellt.

129119585

Quelle: badische-zeitung.de | Foto: Meier | mehr zum Thema Asyl …


2017-02-01: Die Fahrradwerkstatt des Flüchtlingshelferkreises in Kirchzarten hilft jetzt international

2017-02-01: Die Fahrradwerkstatt des Flüchtlingshelferkreises in Kirchzarten hilft jetzt international

Der Flüchtlingshelferkreis in Kirchzarten richtet alte Fahrräder für Flüchtlinge her. Weil dort die Flüchtlingszahlen rückläufig sind, verschicken die Helfer jetzt einige ihrer Fahrräder nach Burkina Faso und die Ukraine – als Hilfe zur Selbsthilfe.

k-2017-02-01-die-fahrradwerkstatt-hilft-jetzt-international-bz-de-1

 

badische-zeitung.de